Herzlich Willkommen auf Humber.de!


Auf dieser Seite möchte ich euch meinen Humber 11.4, gebaut in Coventry (Großbritannien) vorstellen. Dazu seht Ihr neben weiteren Informationen zur Firma Humber, die Veranstaltungen und Treffen an denen ich mit meinem Humber teilgenommen habe (oder dies plane) sowie zwei Bildergalerien wie mein Humber im Jahr meines Erwerbs 2001 ausgesehen hat und wie - nach einer aufwendigen Restaurierung - der aktuelle Zustand meines Oldies aussieht.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Betrachten der Webseite, wenn ihr mich kontaktieren möchtet, findet ihr meine Kontaktmöglichkeiten am Ende der Seite.

 

Daten zum Auto

 

Hersteller: Humber Company

Modell: Humber 11.4., Dicky-Version (2-Sitzer mit Schwiegermutter-Rücksitz)

Baujahr: 1922

Motor: 1700 ccm

Leistung: 11,4 bhp (british horse power)

Besonderheiten: Cabrio

 

Geschichte des Herstellers "Humber Company"

 

Humber - Namensgebung durch den Fluß "Humber" in Mittelengland.

Die Firma Humber begann im Jahre 1868 mit dem Bau von Fahrrädern, Hochrädern und Dreirädern. Das erste motorisierte Fahrrad 1903 ist die "Beeston Humber Motor Bicycle".

Darauf folgten motorisierte Dreiräder mit Frontsitzen für Mitfahrer.

Es folgten Motorräder Solo mit Beiwagen bis 4,5 bhp.

1901 kam das erste aus heutiger Sicht zu bezeichnende Auto mit 4,5 bhp für 275 £ auf den Markt.

Die Entwicklung ging rasant weiter auch über kleine Lieferwagen 1908 mit 20 bhp.

Um Werbung für die Marke zu machen, nahmen Humber Cars auch an Rennen und Bergrennen teil. Deren Erfolgsquote war nicht schlecht.

Die Entwicklungsschritte waren im Vergleich zur heutigen Entwicklung im Automobilbau riesige Sprünge. So entwickelten die Ingenieure von Humber 1921 einen Motor mit zwei obenliegenden Nockenwellen.

In dieser Zeit ist das hier gezeigte Fahrzeug - der Humber 11.4 - entstanden. Es ist eine "Dicky" Bodyversion mit dem letzten, 1922 gebauten Vierzylinder, seitengesteuerten Motor mit Magnetzündung.

Er wurde von mir im Jahr 2001 in Belgien gekauft, den damaligen Zustand seht ihr in der folgenden Galerie.

 

Restauration des Humber 11.4

 

Sofort nach dem Kauf meines Humbers begann ich mit einer sanften Restauration. Folgende Arbeiten wurden dabei von mir durchgeführt:

 

- Leder im Innenraum, Sitz, Lehne und Seitenwände inklusive Türinnentasche neu beziehen

- Überholung Zündmagnet

- neue Bremsbänder da die alten zu hart waren

 

Danach war das Auto voll einsatzbereit und lief sehr gut. Im Jahr 2014 nahm dann ein befreundeter, begnadeter Enthusiast mit Maschinenpark die nach über 90 Jahren doch mal anstehende Motorrevision in Angriff.

 

- Planen, Bohren, Hohnen, Kurbelwelle und Nockenwelle schleifen und nitrieren

- neu wurden: Kolben, Weißmetalllager (Pleuellager, Hauptlager), Ventile, Federn (von modernem MAN Truck), Steuerräder und Steckbolzen

- der Konuskupplungsbelag wurde modern geklebt, der alte über 90 Jahre alte Schweinslederbelag (welcher noch funktionierte) schmückt jetzt meine Garage

 

Von außen sieht der Motor jetzt wie auch das gesamte Auto seinem Alter entsprechend aus und das bleibt auch so :)

 

Veranstaltungen / Oldtimertreffen

 

Wir haben mit unserem Humber als Aussteller 2014 zur GDSF(Great Dorset Steam Fair) in Dorset in England teilgenommen, ein Muss für alle Technikfans immer Ende August.

Eine Woche später waren wir dann noch zum Oldtimer-/Ersatzteile-Treffen in Beaulieu.

Dort fand das Auto großen Zuspruch, mitsamt Filmaufnahmen und einem Interview mit einem örtlichen Fernsehsender.

Das Fahrzeug und ich sind die einzigen deutschen Mitglieder im Humber-Club in England.

Dieses Jahr (2017) ist wieder ein Besuch der Great Dorset Steam Fair geplant, hoffentlich und gerne könnt ihr uns dort in der "Vintage Car Area" finden.

 

Kontakt zu mir

 

Wir wohnen in Suhl im schönen Thüringer Wald. Wer Engländer oder ähnlich alte Autos besitzt, möglicherweise für gemeinsame Reisen, kann mich gerne kontaktieren.